Folge mir über blog lovin’

Samstag, 22. Dezember 2012

Frohes Fest!

Die Spitze ist noch rechtzeitig eingetroffen. Mit den Bildern vom nun kompletten Bäumchen verabschiede ich mich in die Winterpause. Habt alle ein feines Fest. Wir sehen uns wieder in 2013 – ich freu mich drauf. Rutscht gut rüber!

Auf bald.







Donnerstag, 20. Dezember 2012

Herr von Ribbeck

Eines Nachmittags brachte das große Kind einer kranken Schulfreundin die Hausaufgaben. Als sie heimkam, überreichte sie mir ein großes Blatt: „Das hab ich gefunden“. In Wahrheit ist es kein Blatt sondern eine Birne, an der Herr Ribbeck von Ribbeck auf Havelland seine helle Freude gehabt hätte. Und wir allemal. Deshalb wurde dieses Prachtexemplar sogleich gepresst, gerahmt und aufgehängt. So was liebe ich ja.

P.S. Weiß jemand, von welchem Baum die Birne stammen könnte?




Mittwoch, 19. Dezember 2012

Lieblingsideen

Eigentlich hatte ich mit dem Erscheinen meiner Fotos in der Wohnidee erst im Januar gerechnet. Aber eine aufmerksame Leserin hat mir geflüstert, dass bereits in der aktuellen Ausgabe meine Ideen zu sehen sind (danke, Flo!). Eine ganze Seite philuko – das ist wie ein kleines vorgezogenes Weihnachtsfest. Es kommt noch besser – das dann aber wirklich erst im Januar...



Wundertüten zum Fest

Ich habe heute das Vergnügen, das 19. Türchen des SoLebIch.de-Blogger-Adventskalenders zu befüllen. Für dieses Jahr habe ich mir überlegt, die Geschenke in selbstgemachten Tüten zu überreichen (so landet die Verpackung auch nicht gleich im Müll). Gestern dann mein persönlicher Geschenke-Einpack-Supergau: ich habe die Riesenikeatasche vom Schrank runter- und einige Tüten hinter dem Schrank hervorgezerrt, in der die gesammelten Weihnachtspräsente seit einer Weile (um nicht zu sagen Sommer) vor den neugierigen Menschlein versteckt waren. Stunden verbrachte ich mit schneiden, falzen, kleben und zurren. Ich kam mir vor wie Christo in seinen besten Tagen. Hier könnt ihr sehen, wie meine Verpackungen entstanden sind. Aaaaalso, ich wär’ dann bereit zur Bescherung...

*

Schenken

Schenke groß oder klein,
aber immer gediegen.
Wenn die Bedachten
die Gaben wiegen,
sei dein Gewissen rein.

Schenke herzlich und frei.
Schenke dabei
was in dir wohnt
an Meinung, Geschmack und Humor,
sodass die eigene Freude zuvor
dich reichlich belohnt.

Schenke mit Geist ohne List.
Sei eingedenk,
dass dein Geschenk 
du selber bist.

Joachim Ringelnatz
1883-1934







Dienstag, 18. Dezember 2012

Oh Tannenbaum!

Alle Jahre wieder findet in der HfG Karlsruhe die Oh Tannenbaum!-Ausstellung statt. Zwei mal war ich sogar selbst dabei und habe ein paar Bäumchen beigesteuert. Heuer hat es leider nicht geklappt. Die Zeit, die Zeit... sie läuft mir immer davon... Dafür hab ich mich gestern in der Mittagspause mit dem großen Kind aufs Rad geschwungen, die Tasche mit der Kamera über die Schulter geworfen und bin zum ZKM gedüst. Mitgebracht habe ich ein paar Tannenbäume für euch – skurrile, humorvolle oder einfach schöne. Ich mag gerne den Herzschlagbaum (oder ist das ein Wehenschreiber??). Und ihr?

PS. Heute ist die letzte Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen
HfG Karlsruhe
Lorenzstr. 15 
76135 Karlsruhe 

13.12. bis 18.12.
10 - 19 Uhr



















Montag, 17. Dezember 2012

Zu Gast bei... Doro Ottermann

Doro ist Illustratorin und lebt in Hamburg. Ihre Tagebücher sind legendär. Bei mir auf dem Nachttisch liegt ein Ankreuztagebuch, das das Tagebuchschreiben so herrlich unkompliziert macht. Ich mag Doros Humor. Sehr. Und Ihre Art zu malen. Und ihren Blog dorobot. Aktuell arbeitet sie an einem neuen Buch, das Ende 2013 erscheinen wird. Wir dürfen also gespannt sein. Kürzlich bat ich Doro zum kleinen Wohn-Interview. Wie es sich für eine Illustratorin gehört, hat sie zeichnend geantwortet. Etwas ganz besonderes. Dafür ein dickes Dankeschön!

































Dein Lieblingsort?
Ich bin wirklich gerne zuhause in meiner Wohnung. Und da am liebsten im großen Wohn-Koch-Ess-Alles-Zimmer. Aber ich bin auch schrecklich gerne an der Ostsee. Am liebsten: Hiddensee.

Deine Lieblingsfarbe?
Ich mag alle Farben am liebsten. Gut, gelb vielleicht nicht ganz so gerne, aber auch das bessert sich langsam. Besonders lieb hab ich aber lila. Und türkis. So ein dunkles türkis. Wohl eher schon petrol. Hell geht aber auch. Es ist nicht leicht...

Dein Lieblingsmaterial?
Papier! Und Stoff. Ich bin vielleicht ein bisschen* Stoff-süchtig.  (* schamlose Untertreibung!)

Dein Lieblingskünstler/Designer?
Ich mag David Shrigley. Und den Comiczeichner Jeffrey Brown. Mit Design kenne ich mich ehrlich gesagt überhaupt nicht aus. Da könnte ich jetzt irgendwelche Namen sagen, die ich mal gelesen habe, aber das ist ja auch Quatsch. Ich ziehe auf jeden Fall die Möbeldesigner den Kleidungsdesignern vor, weil ich Möbel nämlich selbst nicht herstellen kann, Kleidung dagegen größtenteils schon.

Dein Lieblingsmöbelstück?
Der große bunte Wohnzimmerteppich ist auf jeden Fall so ein Lieblingsstück. Weich, gemütlich, multifunktional. Spielplatz, oft auch Büroersatz. Und durch die bunten Farben auch sehr praktisch, wenn man zum Beispiel mal eine Banane drauf verschmiert. Oder Tuschwasser. Wirklich ein tolles Teil!

Die nächste geplante Wohnanschaffung?
Eigentlich keine Anschaffung. Eher der Plan, etwas zu bauen. Nämlich: ein Tipi für die kleine Mitbewohnerin. Nur, wie fängt man das an?

Deine Lieblingsshops?
Oh, da gibt es viele. Ich steh total auf die Stempel von bastisrike und 7morgen. Und auf den kleinen Stoffladen „Glücksmarie“ nebenan. Leider nebenan. Oder zum Glück. Ich mag aber auch sehr gerne den kleinen Drogeriemarkt, wo es so viele Biosachen und die kleinen Einkaufswagen für Kinder gibt. Da bin ich ziemlich oft.

Lieben Dank an Doro für die Zeichnungen und das Interview.

Freitag, 14. Dezember 2012

Frage-Foto-Freitag No. 21

Immer wieder freitags... Tag der Fragen-Foto-Aktion von Steffi von Ohhh.Mhhh...!
(Wer mitmachen möchte, findet bei Steffi Mr. Linky, der alle Beiträge sammelt.)

1. Dich gefreut wie ein Kind?
Baum steht.
2. Da ist was dran?
Text auf der Karte vom Fräulein.

3. Was machst du gleich noch?
In die Küche gehn und mir ein paar Brownies einverleiben.
4. Gedacht „Das kann doch nicht wahr sein!“?
So lange auf die Schuhe gewartet. Und dann: Kunstleder.
Jemand Interesse?

5. Fast geschrien?
Beim Anblick der Wintersurfer.


Donnerstag, 13. Dezember 2012

Nussknackerarmee

Seit der Nussknacker von Eva und Brigitte eingezogen ist, versammeln sich immer mehr Exemplare dieser Gattung bei uns in der Wohnung: einer hängt am Tannenbaum, einer ziert ein Buchcover, einer den Adventskalender, einer die Wand im Kinderzimmer – und eine ganze Armada wird am letzten Tag vor den Ferien an Lehrerinnen und Erzieherinnen verteilt, gefüllt mit ich-weiß-noch-nicht-was. Ich mag Nussknacker. Sie haben was Geheimnisvolles. Irgendwie böse und gut zugleich... Nur eine Frage stellt sich mir: sind Nussknacker ein explizit weihnachtliches Objekt und soll man sie nach dem Fest wieder im Schrank verschwinden lassen – oder dürfen sie das ganze Jahr über z.B. auf der Vitrine stehen? Wie seht ihr das?









Mittwoch, 12. Dezember 2012

Krippe für die Westentasche

Das Bäumchen steht. Allerdings fehlt ihm noch das Tüpfelchen, die Krone sozusagen. Ich habe dieses Jahr erstmals vor, dem Grün eine Spitze aufzusetzen. Solange dieses Teil nicht da ist (bestellt ist sie, ich hoffe, sie trifft rechtzeitig zum Fest ein), gibt’s kein Bild vom Baum – weil unvollständig. Was unter dem Baum steht, verrate ich aber schon mal: meine neue kleine bunte Krippe aus Blech. Eine „Krippe to go“ sozusagen. Nach Gebrauch wird sie zusammengeklappt und passt in eine Westentasche. Vielleicht kommt sie sogar mit in die Weihnachtsferien.




Dienstag, 11. Dezember 2012

Zu Gast bei... MiMa

Heute werfen wir einen Blick ins Zuhause von Frau MiMaWürde ich in Berlin wohnen, ich würde so wohnen wollen wie MiMa. Ich finde ihre vier Wände wunderhübsch! MiMa, die im wahren Leben auf den bezaubernden Namen Indre hört, lebt mit Mann und Tochter Mascha auf 115 Quadratmetern. Auf ihrem Blog sammelt sie Schönes zu den Themen Einrichtung und Design und DIY, aber auch „ernstere“ Themen wie Nachhaltigkeit, faire Produktion etc. werden beleuchtet. Jetzt aber Bühne frei für MiMa’s Refugium!





























Dein Lieblingsort?
Unser Wohn- und Esszimmer. Es ist ein sogenanntes Berliner Zimmer* – also eigentlich alles andere als ein wirklich schöner Raum. Aber es ist das Zentrum und das Herz unserer Wohnung. Hier essen, lesen, liegen, spielen, „glotzen“ und faulenzen wir.

*Das Berliner Zimmer ist eine Spezialität des Berliner Mietshauses aus der Zeit von ca. 1880 bis 1920. Das Zimmer verbindet das Vorderhaus mit dem Seitenflügel. Es ist relativ groß, hat aber nur ein einziges Eckfenster, das zum Hof hinausgeht und gerade in den unteren Stockwerken wenig Licht spendet. Wir wohnen im 4. Stock und das Fenster geht gen Westen. Darum ist es bei uns hell.

Deine Lieblingsfarbe?
Unsere Wohnung wird von Grau, Schwarz und Weiß dominiert. Ich mag diese optische
Ruhe – sie tut mir wohl. Aber so ganz ohne Farbe komme ich nicht aus. Darum findet man in jedem unserer Zimmer Farbkleckse: Im Wohnzimmer orange und grün. Im Schlafzimmer verschiedene Rottöne, im Arbeitszimmer orange und gelb und in Maschas Zimmer rot.

Dein Lieblingsmaterial?
Darüber habe ich tatsächlich noch nie so genau nachgedacht ... ich mag Papier. Sehr. Die Hälfte meiner vielen Schubladen im Arbeitszimmer ist gefüllt mit verschiedenen Papieren. Und: Holz und Stoff und – ja, Schurwolle! Gerade jetzt, wo es so kalt ist und ich immer friere, komme ich ohne unsere warme Wolldecke nicht aus. Auch Beton mag ich und Chrom. Aber beides nur in Maßen. Sonst wird mir wieder kalt.

Dein Lieblingskünstler /Designer?
Ich liebe Nan Goldins Fotografien. Ihre Welt fasziniert mich. Wie mich das Gebrochene, das Widersprüchliche und Beschädigte im Allgemeinen anzieht. Ich weiß nicht so genau, warum das so ist. Vielleicht weil man es immer wieder anders betrachten und Neues entdecken kann. Und weil es aufrüttelt, zum Nachdenken zwingt.

Die Arbeiten des südafrikanischen Künstlers William Kentridge gefallen mir auch sehr, besonders sein Animationsfilm Anything is possible.

Und der Schweizer Künstler Roman Signer – seines Zeichens Bildhauer, Zeichner, Aktions-/Konzeptkünstler und Filmer – gehört zu meinen „Lieblingen“. Seine Arbeiten sind so wunderbar frech und verspielt und gleichzeitig so poetisch und fein.

Bei Designern fällt mir es schwerer, meine Lieblinge zu bestimmen. Ich liebe die schlichte, klare Formensprache des Bauhauses. Am meisten fasziniert mich unter den „Klassikern der Moderne“ aber die irische Innenarchitektin und Designerin Eileen Gray. Und unter den sogenannten Jungdesignern? Inspirierend und eigenwillig finde ich die Arbeiten der schwedischen Designerin Elisabeth Dunker.

Dein Lieblingsmöbelstück?
Ich liebe unser Sofa! Es ist ein Geschenk an mich selbst gewesen – zum Abschluss meines
Studiums. Und es war das erste große Möbel, das ich selbst angeschafft habe. Ja, und dann ist da noch der alte kleine Tisch, der schon in der Küche meiner Mutter stand und später Schreibtisch in meiner ersten eigenen Wohnung wurde. Heute steht er in unserem Schlafzimmer. Funktionslos, aber schön.

Die nächste geplante Wohnanschaffung?
Ist seit gestern da: Das Sideboard Shipwood II von Fashion for Home.

Deine Lieblingsshops?
Modulor am Moritzplatz ist einer meiner Favoriten. Hier gibt es alles, was das Crafty-Herz begehrt. Material total eben. Außerdem liebe ich die kleinen Läden in meinem Kiez, zum Beispiel das Mamsell, das neben feinen Schokoladen erlesene Accessoires im Hinterzimmer bereithält. Und im Netz schaue ich gerne bei Magazin vorbei.

Lieben Dank an Indre für die Fotos und das Interview!