Folge mir über blog lovin’

Donnerstag, 31. Januar 2013

Wolkenliebe

Ich war auf dem Rückweg meiner täglichen Postrunde. Eigentlich wollte ich nur schauen. Von außen. Im Labyrinth, wo es so viele alte Dinge gibt. Da sah ich was und ging doch rein. Eigentlich wollte ich ein Zuckschälchen mit Acapulco Muster aus den 1970ern kaufen. Aber dann sah ich das Bild. Die Wolken mit dem Grün lachten mich an. Wolken erinnern mich immer an Magritte. Das Schälchen hol’ ich später irgendwann.






Dienstag, 29. Januar 2013

Glückssachen

Eine Freundin verschenkt jedes Jahr zum großen Fest einen selbst gemachten Kalender mit Gedichten zu einem bestimmten Thema. Für 2013 ganz viele wunderbare Texte zum Thema „Glück“. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht durch die Monate blättere. So schön. Eins meiner Lieblingsgedichte ist dieses.

Obwohl es tausend und mehr Arten von Glück zu geben scheint, 
gibt es für das Wort Glück keine Mehrzahl.
Und das Leben zieht seine Bahn, und wir sind in seinem Flusse, 
und alle Dinge, an die wir unser Herz hängen, sind flüchtig, 
und ihr Wert wandelt sich, und was uns heute beglückt, 
kann uns weinen machen, ehe der Hahn dreimal krähte.
Erwin Strittmatter

Glück ist Vieles.
Ein Lachen.
Das Musikstück, das mir mein Vater jeden Morgen schickt.
Schnee.
Eine Kinderzeichnung.
Die Liste ist lang.
Es sind die kleinen Dinge.
...


Sonntag, 27. Januar 2013

Blick zurück

Bruchstücke (m)einer Woche.

Gesehen Flockentanz

Gehört Tiefschwarz
Gelesen Tschick
Getan Bilder gemalt und abgeschickt für die Anonymen Zeichner 
Gegessen Mango
Getrunken viele Kaffees mit viiiiel Milchschaum – dank neuer Maschine 
Gefreut mich in der LAH zu sehen
Geärgert dass das Schneidegerät zerbrochen ankam
Gelacht über Lu, die eine Frage zur Rasse eines Hundes hatte: „Welche Marke hat der Hund?“
Geplant Poster für den Shop
Gewünscht mehr Schnee
Gekauft eine neue Vase und Blümchen für selbige
Geklickt eine Wunderkammer – und verdutzt festgestellt, dass der Shop ja quasi bei mir um die Ecke liegt

Ich wünsche allerseits ein schönes Wochenende!


Mittwoch, 23. Januar 2013

Verfilzt und zu genäht

In der gleichen Wohnidee-Ausgabe, in der ich meine Lieblingsideen vorstellen durfte, fand sich ein Special über DIY-Filz-Arbeiten. Der abgebildete Korb gefiel mir am besten und gleich danach die geometrischen Körper, aber die schienen mir zu aufwändig. Ich wollte eine schnell umsetzbare Filzidee und entschied mich für die Schale. Die Herstellung geht genauso rasch und einfach von der Hand, wie ich vermutet hatte. Das hübsche Teil, das mich ein bisschen an eine Rosenblüte erinnert, ist ideal zum Sammeln von Schreibutensilien, Nähzeug, Stricksachen (wenn ich nur Stricken könnte).Vom Reststück ist ein roter Dackel entstanden. Der kleine graue Bruder entstand aus dem Flechtverschnitt meiner Sitzkissen... Mit Filz hatte ich bisher nicht gearbeitet. Das wird sich jetzt ändern. Ich glaube ich weiß, was ich Weihnachten 2013 verschenke...

Die Anleitung gibt’s hier.






Donnerstag, 17. Januar 2013

Eingelebt

Der Pavian und der Nachdenkliche (deine Wortschöpfung, Ti) haben sich in ihrem neuen badischen Zuhause eingelebt. Der Affe sitzt ganz ehrfürchtig auf dem Klavier neben der großen Edekafrau. Und der Kopf, der schaut. Oder denkt. Was für ein Profil. Ich liebe die Arbeiten aus der Schnitzschule. Es werden sicher mit den Jahren immer mehr. Was sammelt ihr?






Dienstag, 15. Januar 2013

OMG

Ende Oktober 2012 erreichte mich eine Sprachnachricht von DaWanda auf meinem Handy: „Die Living At Home würde gerne ein Portrait mit dir veröffentlichen.“ Man bat mich um Rückruf. Ungläubig meldete ich mich zurück. Ich? Ja, du!

Ende November reisten tatsächlich die Textchefin der Living At Home und eine Fotografin aus Hamburg mit dem Zug nach Karlsruhe an. Das Fotoshooting dauerte 5 Stunden – zuerst war ich dran, danach mein Arbeitsplatz, das Material, die Arbeiten etc. Es hat großen Spaß gemacht, die Zeit verging im Flug. An dieser Stelle noch einmal ein Dankeschön an Simone und Silke.

Letzten Freitag lag in der Post das Februar-Heft, das in Kürze am Kiosk zu haben sein wird. Drei ganze Seiten sind mir gewidmet, unglaublich. Vom eigenen Antlitz aus einem Magazin angegrinst zu werden – das passiert nicht alle Tage.




Montag, 14. Januar 2013

Auf dem Holzweg

„Meine“ Schnitzschule steht seit dem letzten Sommer fest auf dem Urlaubsplan. Mindestens einmal die Auslage der Schule besuchen, wenn ich im Alpensüden weile – Neuigkeiten fotografisch festhalten, gucken, staunen und vielleicht ein Stück finden, das mit etwas Glück zu haben ist (wie damals die „Rauchende Badende“). So also auch in diesem Winter eine Wiederkehr zu den wunderbaren Schülerarbeiten (die gar nicht wie Schülerarbeiten wirken, finde ich). Zwei der Skulpturen habe ich mir diesmal ausgeguckt – und wisst ihr was, ich werde sie tatsächlich bekommen sie sind schon da!) Wer als erstes errät, welche zwei, erhält kleine philuko-Post.















Freitag, 11. Januar 2013

Zu Gast bei... Petra von Suzy et son lapin

Petra ist gebürtige Hamburgerin und lebt seit fast genau 9 Jahren in Antwerpen/Belgien. Zusammen mit ihrem holländischem Mann, ihrer Tochter (12) und Hund Paul. Petra und ich hatten eine nette Begegnung. Die Geschichte dazu ist hier nachzulesen. Nachdem ich mir ihren fabelhaften Blog „Suzy et son lapin“ genauer angeschaut hatte, dachte ich so bei mir „Wer schön bloggt muss auch schön wohnen, fragen kostet nichts...“ Ein Glück hat sie ja gesagt zur Homestory, sonst wäre uns ihr fantastisches Zuhause verborgen geblieben. Ich bin sprachlos und begeistert, ob so viel Schönheit, die sich mir in ihren Bildern zeigt. Wann darf ich einziehen, Petra?

Wer auch so schön und inspirierend wohnt wie Petra, darf sich gerne für eine Homestory auf philuko melden. Mail genügt! Wenn es passt, könnte dein Zuhause schon bald hier zu sehen sein.















































Dein Lieblingsort?
Also damit diese Frage nicht den Rahmen springt, bleiben wir mal hier im Haus: Sofa. Irgendwie scheint sich die Welt aufzuteilen in „Sitzer“ und „Hänger“ und ich bin letzteres. Auf dem Sofa mit Hund, Tochter, Strickzeug, Zeitschriften, Fernbedienung und Schokolade. Der Bezug ist dunkelbraun und verzeiht vieles. Und nein, ich habe niemanden vergessen: der Mann ist ein Am-Tisch-Sitzer.

Deine Lieblingsfarbe?
Greige, grau-beige. Und Schwarz. Und Mauve.

Dein Lieblingsmaterial?

Marmor, Holz, Wolle, Porzellan.

Lieblingsdesigner?

Arne Jacobsen. Schon lange und innig. Aber zu inflationär. Dieter Rams, Maarten van Severen, Vincent van Duysen.

Lieblingskünstler?
Schwer. Aber auch auf diesem Gebiet färbt die Umgebung ab: Michaël Borremans, Luc Tuymans, Panamarenko

Lieblingsmöbelstück?

Unser Esstisch. Bedarf allerdings dringend einer Renovierung.

Die nächste geplante Wohnanschaffung?

Keine. Nicht unser Thema. Eher abschaffen. Wir brauchen ein neues Dach, es regnet rein.

Deine Lieblingsshops?

Mir gefallen Dinge die eine Geschichte haben. Und Handarbeit. 
Online: Herriott Grace
Antwerpen: Atelier Solarshop, Helder, Drogerie „
In 't Zonneke“, Kringloopwinkel, Flohmärkte.


Lieben Dank an Petra für die Fotos und das Interview.

Donnerstag, 10. Januar 2013

Gute Gaben

Ich liebe ja Weihnachten. Nicht wegen der Geschenke (natürlich auch), es ist einfach die Stimmung die mir an diesem Fest gefällt. Nur der Schnee fehlte mir dieses Jahr ganz schrecklich. Im Anschluss an die Feiertage wurden wir ein Glück in den Bergen entschädigt. Beschert wurde zuhause. Welche Gaben sich unter der Blaufichte befanden? Hier ein Ausschnitt. Und wie jedes Jahr durfte der Spruch „So schöne Sachen, aber viel zu viel.“ nicht fehlen.

Die Dame aus der Karlsruher Majolika habe ich im
Schaufenster bei uns gegenüber entdeckt. 

Die handbemalten Christbaumkugeln kommen aus dem MoMa-Shop.
Typisch Bruderherz.

Um ehrlich zu sein – ich hatte Mühe, dieses Vögelchen zusammen
zu stecken. Ein Mitbringsel aus Berlin. 

Ein neues Werk von Angela Dalinger. Gerahmt hinter Zauberglas.
Nie gesehen – es ist wirklich fast unsichtbar.

Das „a“ kommt an die Wand. Bloß wo? Steht noch nicht fest...
Es reiste aus Frankreich an.

Erstmals auf SoLebIch gesehen und direkt verliebt:
die wundervoll illustrierten (und leckeren!)
Schorlen von Lipz. Gut wenn man Verwandtschaft in Mitteldeutschland hat!
Die Flaschen gibt’s in unserer Gegend nämlich leider leider nicht...

Die Lampe hab ich mir vor Weihnachten gegönnt.
Mein selbst auferlegtes Stuhlkaufverbot ließ mich auf Leuchten umsteigen.
Das Tuch stand auf meiner Liste bei Okka.

Dienstag, 8. Januar 2013

Kunst nach Wunsch zum Weihnachtsfest

Jetzt kann ich’s ja verraten. Vor Weihnachten hätte ich euch gerne gezeigt, was ich an meine Eltern verschenke. Da ich aber weiß, dass meine Mama fleißige philuko-Leserin ist, habe ich das mal lieber gelassen. Meine Eltern hatten sich Portraits von den Enkelkindern gewünscht. Also habe ich mich ans Werk gemacht und Kinderfotos coloriert. Bevor die Leinwände unter den Baum gewandert sind, habe ich sie testweise bei uns aufgehängt und für euch fotografiert. Sie kamen super an. Meine Eltern sind auf den Geschmack gekommen und wollen nun eine ganze „Ahnengalerie“ anlegen. Als nächstes bin ich dran...

Die Colorationen fallen unter die Kategorie „Kunst nach Wunsch“ und können gerne individuell bei mir in Auftrag gegeben werden. Nachricht genügt.








Montag, 7. Januar 2013

Ein gutes Neues Jahr!

Zurück aus dem Winterwunderland mit mal weniger mal mehr Schnee, wünsche ich allerseits ein gutes neues Jahr! Ich hoffe, ihr hattet schöne Feiertage! Meine Auszeit war herrlich. Und erstmals mit Schneebrettkurs für die Kleinen. Bei meiner alt bekannten Schnitzschule habe ich auch vorbeigeschaut, dazu bald mehr. So schön es war – ich freu mich auch, dass die Winterpause vorbei ist und das Bloggen weitergeht.