Folge mir über blog lovin’

Donnerstag, 28. März 2013

Blick zurück

Bruchstücke (m)einer Woche.

Gesehen Im Netz
Gehört Bach
Gelesen „Richtig essen nach dem Fasten“
Getan neue Kissen in den Shop gestellt (weitere folgen bald)
Gegessen nüscht
Getrunken Smoothies
Gefreut dass eins unserer Bilder bei den Anonymen Zeichnern schon am ersten Tag verkauft war
Geärgert dass ich seit 4 Wochen vertröstet werde, dass der Krug bald ankommt...
Gelacht über den lustigen Ton-Fisch, den Phi aus der Schule heimbrachte am letzten Schultag vor den Ferien
Geplant 2 der köstlichen Osterbrote und 1 Kuchen backen für den Sonntag
Gewünscht eine 7-Zimmer-Wohnung oder gleich ein ganzes Haus
Gekauft endlich die lang ersehnte Bettwäsche von Scholten & Baijings dank Fab-Angebot
Geklickt Kauf dich glücklich

Ich wünsche allerseits ein schönes langes Wochenende und ein frohes Osterfest!


Mittwoch, 27. März 2013

Oooo

Sonntag werden die Nester gesucht. Schon wieder Ostern – war doch gerade erst Weihnachten... Unser Schmuck ist dieses Jahr ziemlich schlicht und spärlich. Zum Färben bin ich bis jetzt nicht gekommen, vielleicht schaff ich es noch. Vielleicht aber auch nicht. Dafür haben wir Hasen gebacken und Lu hat ein lustiges Filzei im Kindergarten genäht. Einem Ei haben wir eine Perücke aufgesetzt und ein Gesicht (oder besser zwei) verpasst – die pink Lady baumelt jetzt am Osterzweig. Die drei Tier-Osteranhänger kamen ganz unverhofft und unaufgefordert von Butlers ins Haus geflattert. Die Kirschen habe ich, genau wie die Mini-Perücke, auf DaWanda gefunden... Und bei euch so? Wie sieht’s da aus?









Dienstag, 26. März 2013

Zu Gast bei... Nina

Nina, ihr Mann und die zwei Töchter sind waschechte Hamburger und leben in eben dieser „schönsten Stadt der Welt: Hamburg“. Noch wohnen sie in einer 100 qm Altbauwohnung, ziehen aber bald in eine (ebenfalls Altbau-)Wohnung mit 130 qm. Ninas Leidenschaft ist das Einrichten – darauf freut sie sich in der neuen Wohnung am meisten. Sie arbeitet als Mediabuchhalterin in einer Agentur, ihr Mann ist Koch. Die wunderbare Wohnung ist mir auf SoLebIch ins Auge gestochen – vor allem die Riesen-Rillentafel mit dem Filmzitat aus „Absolute Giganten“ und die alten Arztschränke finde ich grandios. Hier findet ihr noch mehr Bilder von Nina, die sich in der Wohn-Community ninoschka nennt. Manege frei für Ninas vier Wände!







Dein Lieblingsort? 
Am Morgen der Esstisch, am Abend das Sofa, später am Abend das Schlafzimmer, zwischendurch der ganze Rest der Wohnung! 

Deine Lieblingsfarbe? 
Generell ist Grün meine Lieblingsfarbe. Was das Wohnen betrifft, kann ich mich nur schwer festlegen aber Gold und Kupfer sind ganz weit vorn dabei. 

Dein Lieblingsmaterial? 
Holz, Leder und Metall. Hauptsache, es ist mit Patina versehen und zeigt Geschichte. 

Dein Lieblingsdesigner? 
Egon Eiermann, besonders die von ihm entworfenen Stühle haben es mir angetan. Ich würde gern eine Sammlung dieser Schmuckstücke mein Eigen nennen. 

Dein Lieblingskünstler? 
Ich mag fotorealistische Malerei, daher ist hier Gerhard Richter mein klarer Favorit. Letztes Jahr war ich auf einer Ausstellung von Louise Bourgeois und war wirklich beeindruckt, obwohl ich sonst nicht so viel mit Installationen anfangen kann. Es wären noch eine ganze Menge mehr zu nennen aber ich kann mir einfach keine Namen merken…

Dein Lieblingsmöbelstück? 
Puh, das ist schwer! Ich mag unser Pauschenpferd, meinen Eiermann Stuhl, den Sprungkasten, unsere Rillentafel (gilt das auch als Möbel?), unser neues Bett werde ich sehr mögen, ebenso den neuen Sessel, die Arztmöbel… etc.

Die nächste geplante Wohnanschaffung? 
Da wir nächste Woche Umziehen ist einiges anzuschaffen und auch schon einiges angeschafft worden. Der eben erwähne Sessel ist ein schon lange gehegter Traum und wird wohl bald unser neues Wohnzimmer schmücken. 

Deine Lieblingsshops?
Eindeutig ebay – der Alleswarenladen! 

Lieben Dank an Nina für die Fotos und das Interview.

Montag, 25. März 2013

Anonyme Zeichner 2013 – Ausstellung eröffnet!

Auf Isabells Blog, wie so oft, fand ich vor einigen Wochen ein Interview mit der Initiatorin des Projekts der „Anonymen Zeichner“, Anke Becker. Eine spannende Idee – ich beschloss mein Glück zu versuchen. Kurz vor Einsendeschluss schickte ich zwei Werke ein. Eins davon ist jetzt im Katalog zu sehn (von 800 ausgestellten Werken haben es 92 in den Katalog geschafft). Einige Stücke aus dem Katalog habe ich für euch abgelichtet. Ich lüfte jetzt nicht, welches davon von uns stammt – soll ja alles schön anonym bleiben – aber ihr könnt ja mal raten...

Die Ausstellung hat am Samstag begonnen. Trostpflaster für alle Nicht-Berliner: seit Sonntag ist die Online-Galerie eröffnet, wo alle Werke virtuell ausgestellt sind – und käuflich erworben werden können. Ich muss mich da jetzt gleich „durchwühlen“. Bin dann mal schauen... Ich bin sicher, ich finde ein passendes Werk für mich (erledigt)...


Anonyme Zeichner 2013 / 800 internationale Zeichnungen 
zusammengestellt von Anke Becker

Ausstellung: 24. März bis 20. April 2013


Kunstverein Tiergarten | Galerie Nord 

Turmstraße 75 / 10551 Berlin 
Di - Sa, 13-19 Uhr

www.kunstverein-tiergarten.de

„Wo ist die Grenze zwischen Kunst und Nichtkunst? Was ist eine gute Zeichnung? Wie verändert sich das eigene Urteil, wenn man nichts über die Namen und die Herkunft der KünstlerInnen weiß? Die üblichen Regeln des Kunstmarkts werden bei Anonyme Zeichner ausgehebelt und auf den Kopf gestellt. Anonyme Zeichner ist ein von der Berliner Künstlerin Anke Becker gegründetes Ausstellungsprojekt, das seit 2006 in Berlin und andernorts mittlerweile über 8000 internationale ZeicherInnen präsentiert hat. 

Der Ausstellung ging ein offener Aufruf zur Teilnahme im Internet voraus. Es gab darin keine inhaltlichen Vorgaben, die einzige formale Regel: Ausgestellt werden ausschließlich Arbeiten bis zu einem Format von maximal A3. Alter, Biographie und Herkunft der Urheber spielten bei der Auswahl keine Rolle: Aus über 2500 Einsendungen wurden 800 Zeichnungen für die Ausstellung ausgesucht, ohne dabei auf die Namen der ZeichnerInnen zu schauen. Die Anonymität der KünstlerInnen wird erst nach einem Verkauf der Arbeiten zu einem symbolischen Einheitspreis von € 150 aufgehoben. 

Im Rahmen von Anonyme Zeichner werden viele einzelne Arbeiten zu einem Gesamtkunstwerk: Jeder anonyme Künstler wird Teil einer großen Installation, in der es keine Hierarchien gibt. Anonyme Zeichner ist sowohl ein Manifest gegen Vereinzelung, Konkurrenz und Monokultur auf dem Kunstmarkt, als auch eine Hommage an das unerschöpfliche Medium der Zeichnung.“





















Freitag, 22. März 2013

Blick zurück

Bruchstücke (m)einer Woche.

Gesehen Unsere Väter, unsere Mütter
Gehört (nicht ganz freiwillig) Max Raabe
Gelesen den Katalog von der Blickfang Messe
Getan ein Portrait gemalt für eine Kundin
Gegessen nüscht
Getrunken Smoothies
Gefreut über den Spontan-Besuch von Sascha
Geärgert über den Regen, kurz nachdem alle Fenster geputzt waren
Gelacht dass Lu jetzt schon wieder an Fasching denkt: „Ich will Flamingo-Tänzerin werden“ 
Geplant Phi’s Geburtstagsfeier (bowlen)
Gewünscht neue Ohrringe
Gekauft eine Jacke 
Geklickt & other Stories

Ich wünsche allerseits ein schönes Wochenende!

Donnerstag, 21. März 2013

Kurze Zwischenmeldung: Die Gewinnerinnen...

... der Spuersinn24-Verlosung stehen fest. Die Glücksfee hat 3x gezogen.

Der Hase reist zu Alma.
Das U-Boot taucht unter bei Holunder.
Und die Kerze erleuchtet Marleen von Gold.Paper.Talk.

Glückwunsch!
Bitte schickt mir eure Adressen.


Mittwoch, 20. März 2013

Falscher Perser

Nachdem unser Flur gestrichen und die „Wegweiser“ über den Türen verschwunden waren, musste ein Farbtupfer her (auch um den hässlichen Laminat verschwinden zu lassen, zumindest teilweise). Eines Tages kam ein Newsletter mit einem Foto von einem bunten Teppich und ich schlug sofort zu. Der Clou an diesem Läufer ist, dass er zu 100% kinderfreundlich ist, da aus abwischbarem Plastikgewebe. Ein ähnliches Exemplar liegt in schwarz in der Küche. Ich finde diese Teppiche großartig – wie gemacht für uns Kleckser.





Montag, 18. März 2013

Beeindruckt von der Blickfang

Mein gestriger Weg führte mich ins Schwabenland zur Blickfang Messe in Stuttgart, die ich erstmals besucht habe. Voller Eindrücke bin ich zurückgekehrt, ein paar habe ich für euch konserviert. Endlich konnte ich die großartigen Tischbeine von Jakob Schenk / Linie 58 mal in natura in Augenschein nehmen. Sobald hier ein Platz frei wird, ziehen diese Dinger bei uns ein, ich schwöre. Weitere Highlights: Das Regalsystem Rio, für dessen Aufbau weder Schraube noch Inbusschlüssel benötigt wird; die recycleten Flaschen die nun Gläser und Vasen sind von Westerntrash und die Papierbeistelltische von Gompf & Kehrer aus Karlsruhe (überhaupt habe ich erstaunlich viele Karlsruhe Aussteller entdeckt!). Mitgenommen habe viele Prospekte und Visitenkarten, den wunderschön gestalteten Ausstellungskatalog, ein Sternchen-Halstuch, einen sehr filigranen Ring – und eine nette Begegnung: Ines hat mich erkannt und mich angesprochen: „Bist du philuko??“ Gelacht haben wir!